Gewerbe anmelden - Welche Kosten fallen an?

Kosten Gewerbeanmeldung

Mit dem erfolgreichen Erwerb des Gewerbescheines ist der offizielle Anmeldevorgang der eigenen Geschäftsidee abgeschlossen. Für diesen Vorgang verlangt das zuständige Gewerbeamt allerdings eine Gebühr, die bundesweit nicht einheitlich geregelt ist. Jede Stadt bzw. Gemeinde kann die Gebühren individuell gestalten. Ein einheitlicher Wert kann somit nicht angegeben werden. Allerdings zeigen repräsentative Untersuchungen, dass sich die Anmeldegebühren im Mittel meistens zwischen 10 und 65 Euro bewegen. Zum Vergleich: In Österreich betragen die Kosten mancherorts 150 Euro. Die Kosten sind also in jedem Falle überschaubar und stellen keinen Hinderungsgrund dar. Teurer sind beispielsweise im Zuge einer Existenzgründung die Notarkosten, wenn es um die Umsetzung der rahmengebenden Rechtsform geht. Bei Personengesellschaften ist es üblich, dass die konkrete Gebühr sich nach der Anzahl der Anzeigepflichtigen richtet. In jedem Falle sind die fälligen Gebühren direkt bei der Stadt/Gemeinde zu entrichten.
 

Weitere Kostenaspekte und formale Details rund um die Gewerbeanmeldung

Grundsätzlich ist die Bearbeitungsgebühr für den Erwerb des Gewerbescheines unvermeidbar. Wer ohne Gewerbeschein Geschäfte betreibt ohne das zuständige Amt zu informieren, riskiert ein weitaus höheres Bußgeld. Im Gegensatz zur Neuanmeldung ist die Ummeldung eines Gewerbes in der Regel günstiger, wobei sich auch hier regionale Unterschiede zeigen. Meistens sind Kosten zwischen 10 und 20 Euro zu entrichten, in einigen Gemeinden erfolgen obligatorische Ummeldungen sogar kostenlos. Wer seine Gewerbe dauerhaft abmelden will, kann dies in der Regel ohne Kosten auf dem Postwege erledigen. Zudem besteht die Möglichkeit, ein Gewerbe für einen gewissen Zeitraum ruhen zu lassen. Sollte ein ruhendes Gewerbe nicht gemeldet werden, so droht ebenfalls ein Bußgeld.
 

Mögliche Zusatzkosten bei einer Gewerbeanmeldung

Abgesehen von den doch überschaubaren Gebühren für den Anmeldevorgang können weitere Kosten entstehen, je nach Art des angestrebten Gewerbes. Zum Teil wird ein polizeiliches Führungszeugnis oder auch ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister verlangt, wodurch weitere Kosten in Höhe von jeweils ca. 13 Euro entstehen. Zum Teil kann es auch erforderlich sein, gewisse Genehmigungen vorzulegen, um das Gewerbe betreiben zu können. Solche Kosten können nicht pauschalisiert werden, sie können in Einzelfällen aber durchaus beträchtlich sein. Für viele Geschäftsgründungen ist auch eine Handwerks- respektive Gewerbekarte vorzulegen: Es handelt sich um die Bestätigung, dass ein Handwerksbetrieb in der zuständigen Kammer angemeldet ist. Auch hierfür entstehen je nach Region Kosten, die sich meistens zwischen 80 und 250 Euro bewegen werden.
 

Ein Blick auf die Praxis: Auch der Faktor Zeit ist Bares wert…

Nicht zu vergessen ist der Faktor Zeit, der ebenfalls Geld kostet! Wer viel Zeit für den Anmeldeprozess vergeudet, kann im Grunde in diesem Zeitraum sein Geschäft nicht gezielt vorantreiben. Daher empfiehlt es sich, mit dem Antrag direkt alles Notwendige in schlüssiger Form einzureichen.

 

Kosten für die Gewerbeanmeldung in der Übersicht: Womit gerechnet werden muss

  • der eigentliche Anmeldevorgang beim Gewerbeamt kostet zwischen 10 und 65 Euro (Konkretes ist beim zuständigen Gewerbeamt in Erfahrung zu bringen, es gibt keine bundesweit einheitlichen Gebühren)
  • die Gewerbeummeldung ist in der Regel günstiger (ca. 10 bis 20 Euro)
  • eine Gewerbeabmeldung in der Regel kostenlos
  • Zusatzkosten im Rahmen der Anmeldung können durch die notwendige Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses, eines Auszuges aus dem Gewerbezentralregister (je ca. 13 Euro) oder die Vorlage einer Handwerks-/Gewerbekarte (ca. 80 bis 250 Euro) anfallen
  • auch für etwaig notwendige Genehmigungen können Gebühren anfallen, die indirekt der Gewerbeanmeldung zugerechnet werden können
  • wer sein Gewerbe nicht anmeldet und trotzdem geschäftlich aktiv wird, muss mit Bußgeldern rechnen
  • auch der Faktor Zeit kostet Geld: die Anmeldung sollte schnellstmöglich durchgezogen werden

Was passiert mit meiner Krankenversicherung nach der Gewerbeanmeldung?

Im Zuge Ihrer Gewerbeanmeldung sollten Sie sich nun zeitnah um Ihre Krankenversicherung kümmern. Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Pflichtmitglied in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse und müssen sich dort auf Antrag befreien lassen. Die Beiträge werden nun nach Ihrem Einkommen erhoben. Die Kosten belaufen sich im Jahr zwischen... [ weiter >>> ]

Leser dieses Artikels haben auch gelesen:

  • Eine nachhaltige Geschäftsidee ist gefunden, die Planung ist soweit abgeschlossen und auch die Finanzen bewegen sich in geordneten Bahnen: Doch bevor es mit der unternehmerischen Tätigkeit offiziell losgehen kann, muss ein Gewerbeschein beantragt werden.

  • Neben der eigentlichen Gewerbeanmeldung, die mit dem Erwerb eines erforderlichen Gewerbescheines erfolgreich abgeschlossen wird, spielt auch der Gewerbesteuer Hebesatz eine gewisse Rolle mit Blick auf die Planung der Finanzen. Ein Gewerbe kostet nicht nur bei der Anmeldung Geld, sondern es entstehen auch dauerhafte Kosten in Form der Gewerbesteuer.

  • Wer einen Kiosk betreiben möchte, braucht dazu einen Gewerbeschein als formale Berechtigung, da es sich um eine dauerhaft auf Gewinn ausgerichtete Tätigkeit handelt. Doch eine einfache Gewerbeanmeldung wird für einen Kiosk nicht reichen: Je nach Angebotsspektrum sind weitere Nachweise bzw. behördliche Genehmigungen zu beachten.