Gewerbe anmelden als Raumpfleger

Raumpfleger
© Robert Kneschke - fotolia.com

Wer sich für den Weg in die Selbstständigkeit als Raumpfleger entschieden hat, sollte sich neben der notwendigen strategischen Geschäftsplanung frühzeitig um alle formalen Erfordernisse kümmern, damit der operative Geschäftsstart zeitnah realisiert werden kann. Die wesentliche Grundvoraussetzung für eine selbstständige Tätigkeit als Raumpfleger ist die Gewerbeanmeldung, denn es handelt sich um eine dauerhaft auf Gewinn ausgerichtete Tätigkeit. Eine freiberufliche Tätigkeit, die keiner Gewerbeanmeldung bedarf, liegt im Falle des Raumpflegers nicht vor.
 

Voraussetzungen: Zentrale Details zur notwendigen Gewerbeanmeldung als Raumpfleger

Für die Gewerbeanmeldung spielt es keine Rolle, ob ein Ein-Mann-Betrieb oder ein größeres Unternehmen gegründet wird. Im beim zuständigen Gewerbeamt einzureichenden Anmeldeformular sind ohnehin die Details zum Gewerbe anzugeben. In diesem Kontext ist insbesondere an eine möglichst exakte und weitreichende Schilderung des Leistungsspektrums zu denken. Ändert sich im Nachhinein das für Kunden verfügbare Angebot, so muss der Gewerbeschein dementsprechend kostenpflichtig angepasst werden. Apropos Kosten: Diese halten sich für die eigentliche Gewerbeanmeldung in sehr überschaubaren Grenzen, wobei die Preise bundesweit nicht einheitlich geregelt sind. Besondere Voraussetzungen sind bei der Gewerbeanmeldung in aller Regel nicht zu erfüllen, denn es handelt sich nicht um ein so genanntes zulassungspflichtiges bzw. überwachungsbedürftiges Gewerbe. Auch was die Qualifikationen des Gründers selbst angeht, so sind keine besonderen Nachweise zu erbringen. Insofern sind die Einstiegshürden für den Weg in die Selbstständigkeit als Raumpfleger eher gering.
 

Welche Folgen hat die Gewerbeanmeldung als Raumpfleger?

Nur mit dem genehmigten Gewerbeschein in den Händen darf der Geschäftsbetrieb offiziell starten. Dabei handelt es sich im Grunde um nichts anderes als den genehmigten Antrag zur Gewerbeanmeldung. Durch die Gewerbeanmeldung ergibt sich eine Pflichtmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer bzw. in der Handwerkskammer. Die Beiträge sind in den ersten Jahren stark ermäßigt. Ferner bringt eine Gewerbeanmeldung die Pflicht mit sich, Gewerbesteuer ab einem jährlichen Freibetrag von derzeit 24.500 Euro abzuführen. Für die Höhe der zu erwartenden Gewerbesteuer ist der Hebesatz maßgeblich, der von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich sein kann. Ein online schnell nutzbarer Gewerbesteuerrechner kann eine aussagekräftige Kalkulation bezüglich dieser Abgabe ermöglichen. Schließlich ist noch zu beachten, dass das Gewerbeamt seinerseits im Rahmen der Gewerbeanmeldung u.a. das Finanzamt und die Berufsgenossenschaft (zwecks Unfallversicherung) informiert. Gründer, die ihre Tätigkeit nicht selber beim Finanzamt anmelden, werden zeitnah ohnehin eine Aufforderung dazu kriegen. Im Rahmen der so genannten steuerlichen Erfassung sind Umsätze zu prognostizieren, die für die ggf. abzuführende Umsatzsteuer relevant sind. Bei zunächst geringen Umsätzen empfiehlt sich die Nutzung der Kleinunternehmerregelung, da so die Buchhaltung vereinfacht werden kann. In diesem Fall darf auf Rechnungen mit einem entsprechenden Rechtshinweis keine Umsatzsteuer ausgewiesen werden.
 

Gewerbe anmelden als Raumpfleger: kompakte Zusammenfassung aller Schlüsselaspekte

  • Für die selbstständige Tätigkeit als Raumpfleger ist ein Gewerbe anzumelden, und zwar für jede Form der Unternehmensgründung
  • Auch ein Nebengewerbe bedarf einer offizieller Anmeldung
  • Neben dem Personalausweis und dem Anmeldeformular sind in der Regel keine spezifischen Nachweise einzureichen, handelt es sich doch um kein zulassungspflichtiges Gewerbe (ohnehin ist der Beruf nicht geschützt bzw. inhaltlich dehnbar)
  • Die Kosten für die Gewerbeanmeldung als Raumpfleger sind sehr moderat und nicht bundesweit einheitlich geregelt
  • Der erhaltene Gewerbeschein, der u.a. das Leistungsspektrum näher beschreibt, ist die formale Berechtigung für die Geschäftsausübung
  • Mit der Gewerbeanmeldung ergibt sich in Abhängigkeit des Hebesatzes jenseits eines jährlichen Freibetrages die Pflicht zur Abführung von Gewerbesteuer
  • Das Gewerbeamt informiert das Finanzamt (=> steuerliche Erfassung), die Industrie- und Handels- oder Handwerkskammer (=> kostenpflichtige Mitgliedschaft) sowie die Berufsgenossenschaft zwecks Unfallversicherung
  • Mit der steuerlichen Erfassung beim Finanzamt müssen auch Umsatzprognosen gemacht werden. Je nach Ausgangslage empfiehlt sich die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung (auch zur Vereinfachung der Buchhaltung)
  • Praxistipp: viele Gewerbeämter bieten online alle notwendigen Formulare, sodass die unvermeidlichen Behördengänge beschleunigt werden können.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung nach der Gewerbeanmeldung?

Im Zuge Ihrer Gewerbeanmeldung sollten Sie sich nun zeitnah um Ihre Krankenversicherung kümmern. Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Pflichtmitglied in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse und müssen sich dort auf Antrag befreien lassen. Die Beiträge werden nun nach Ihrem Einkommen erhoben. Die Kosten belaufen sich im Jahr zwischen... [ weiter >>> ]

Leser dieses Artikels haben auch gelesen:

  • Wer sich mit einem Handel für Babybedarf selbstständig machen möchte, sollte sich nach der eingehenden Planung strategischer Aspekte der Geschäftsausrichtung auch mit den formalen Voraussetzungen frühzeitig auseinandersetzen. In dieser Hinsicht nimmt die Gewerbepflicht eine besondere Bedeutung ein. Basierend auf der Gewerbeordnung bzw.

  • Wer einen Handyshop eröffnen will, muss als wesentliche formale Startvoraussetzung einen Gewerbeschein erlangen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Ladenlokal oder ein Internetshop (ggf. inklusive Reparaturservice) eröffnet wird: Beide Tätigkeiten sind gewerblicher Natur. Der Gewerbeschein wird auf Antrag beim zuständigen Gewerbe- oder Ordnungsamt erteilt.

  • Wer sich mit einem Party Service selbstständig machen möchte, sollte neben der strategischen Geschäftsausrichtung auch frühzeitig an die erforderliche Gewerbeanmeldung denken. Es handelt sich hierbei eindeutig um eine gewerbepflichtige Tätigkeit, die vor dem offiziellen Geschäftsstart anzumelden ist.