Gewerbesteuerrechner

    Wer ein Gewerbe erfolgreich angemeldet hat, darf sich in den operativen Geschäftsbetrieb stürzen, wobei möglichst hohe Gewinne erwirtschaftet werden sollen. Der Staat bzw. die Kommunen wollen aber natürlich auch ihren Anteil an den Gewinnen einnehmen. Neben der Lohnsteuer ist für gewerblich Selbstständige insbesondere die Gewerbesteuer relevant. Die konkrete Höhe hängt sowohl von den erwirtschafteten Gewinnen als auch vom jeweiligen Hebesatz ab, der in einer Stadt/Gemeinde gilt. Einzelunternehmer und Personengesellschaften können gemäß Paragraf 35 des Einkommenssteuergesetzes (EStG) noch eine steuerliche Ermäßig nutzen, die der Gewerbesteuerrechner hier durch die Erfassung der Rechtsform würdigt.
     


    Gewerbesteuer berechnen: Über die strategische Vorteilhaftigkeit für die Finanzplanung

    Der Gewerbesteuerrechner erlaubt es, die Abgabenlast im Zuge der Finanzplanung realistisch einzuschätzen: Sofern die Gewinne gut prognostiziert werden können, lässt sich ein aussagekräftiger Wert für die Gewerbesteuer herleiten. Die rechtliche Grundlage bildet übrigens das Gewerbesteuergesetz (GewStG). Zudem kann der Gewerbesteuerrechner für aussagefähige Rechenspiele als Entscheidungsgrundlage genutzt werden: Stehen zwei Standorte mit sehr unterschiedlichen Hebesätzen zur Wahl, so kann der Gewerbesteuerrechner ausgehend von prognostizierten Gewinnen zeigen, wie groß die Mehrbelastung bzw. die Ersparnis wäre. Etwaige Standortfaktoren müssen natürlich mit ins Kalkül gezogen werden!
     

    Welche Angaben sind für den Gewerbesteuerrechner nötig?

    Grundlage für die Berechnung ist der Gewinn aus dem Gewerbebetrieb (also das Ergebnis aus betrieblichen Einnahmen – Ausgaben). Dieser Betrag wird durch Hinzurechnungen und Kürzungen noch angepasst. Details hierzu werden in den Paragrafen 8 und 9 des Gewerbesteuergesetzes erläutert. Bei den Hinzurechnungen wird etwa der Zinsaufwand zu 25 % berücksichtigt, bei Kürzungen wird das Betriebsvermögen prozentual gewürdigt. Maßgebend für die Höhe der Gewerbesteuer ist der Hebesatz, der mindestens 200 % betragen muss und von jeder Gemeinde/Stadt individuell festgelegt wird (mitunter kann er durchaus auch ein Standortfaktor sein). Schließlich ist noch die Rechtsform anzugeben, da der Gewerbesteuerrechner so den jeweils geltenden Freibetrag berücksichtigt, der die Steuerlast mindert. Das Ergebnis offenbart dann mit einem Klick die Höhe des Steuermessbetrages, der anhand der einheitlichen Gewerbesteuermesszahl von 3,5 % berechnet wird. Der Messbetrag wird mit dem Hebesatz multipliziert, sodass die konkrete Gewerbesteuerlast als Ergebnis angezeigt wird. Der Gewerbesteuerrechner bezieht alle relevanten Daten automatisch mit ein.
     

    Fazit: Welche Vorteile bringt die kostenlose Nutzung des Gewerbesteuerrechners?

    • kostenloses betriebswirtschaftliches Tool für die Finanzplanung (Wieviel Gewerbesteuer muss gezahlt werden)?
    • Gewerbesteuer berechnen leicht gemacht: wenige Daten reichen aus, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten
    • Details nachlesen: mit einem Klick auf einen Fragezeichen-Button können weitere Hilfestellungen genutzt werden
    • durch die Angabe der Rechtsform werden die möglichen Freibeträge sofort berücksichtigt
    • der Gewerbesteuerrechner berücksichtigt automatisch alle relevanten Daten

    Titelbild: © magele-picture - fotolia.com

    Was passiert mit meiner Krankenversicherung nach der Gewerbeanmeldung?

    Im Zuge Ihrer Gewerbeanmeldung sollten Sie sich nun zeitnah um Ihre Krankenversicherung kümmern. Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Pflichtmitglied in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse und müssen sich dort auf Antrag befreien lassen. Die Beiträge werden nun nach Ihrem Einkommen erhoben. Die Kosten belaufen sich im Jahr zwischen... [ weiter >>> ]