Gewerbe anmelden in Köln

Skyline von Köln

Wer sich in Köln als Einzelunternehmen oder mit einer anderen Rechtsform selbstständig machen will, muss zwingend ein Gewerbe anmelden. Das Gewerbeamt in Köln ist auch aufzusuchen, falls eine neue Filiale in dieser Stadt gegründet oder dorthin verlegt werden soll. In anderen Szenarien kommt eine Gewerbeummeldung als Option in Betracht, falls bereits ein Betrieb angemeldet ist. Wer als Minderjähriger ein Gewerbe in Köln anmelden will, braucht einen Beschluss vom Familiengericht (beim Amtsgericht Köln zu beantragen) und die Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Gewerbeanmeldung in Köln

In Köln müssen Sie Ihr Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden. Alternativ zu einem persönlichen Erscheinen können Sie in Köln auch das Online-Formular oder den elektronischen Meldeweg nutzen. Die Kosten für die Gewerbeanmeldung belaufen sich auf 26 Euro. Wenn Sie nach §18 EStG unter die Freien Berufe fallen, müssen Sie kein Gewerbe anmelden, sondern sich an das Finanzamt wenden.
 

Standortfaktoren & Trends: Was spricht für eine Gewerbeanmeldung in Köln?

Köln, die weltoffene Metropole am Rhein, ist mit mehr als 1 Million Einwohner die viertgrößte Stadt Deutschlands. Neben Berlin, Hamburg und München ist Köln eine von 4 Städten in Deutschland, die mehr als 1 Million Einwohner aufweisen. Kennzeichnend für den Wirtschaftsstandort Köln ist ein bunter Branchenmix, der sich im Wesentlichen aus Handel, Handwerk und Industrie zusammensetzt. Bekannt ist Köln aber auch für eine große Medienlandschaft und wachsende ‚Kreativwirtschaft‘. Insofern spricht die Domstadt sicher viele Existenzgründer an.

Durch die zentrale Lage in Europa und eine exzellente Verkehrsanbindung (Straße, Zugverkehr, Wasserweg Rhein und Flughafen) lassen sich auch international ausgerichtete Geschäftskonzepte umsetzen. Wichtige Zentren in Europa wie Amsterdam, Brüssel, London und Paris lassen sich mit Hochgeschwindigkeitszügen von Köln aus schnell erreichen.

Insgesamt herrscht ein gründungsfreundliches Klima, da gerade die Kölner neuen Ideen sehr aufgeschlossen gegenüberstehen. Wer ein Gewerbe in Köln anmelden will, kann auf zahlreiche Hilfestellungen von offizieller Seite her bauen (siehe Links weiter unten). Durch die stabile wirtschaftliche Entwicklung ist die Zahl der Gewerbeanmeldungen zuletzt leicht gewachsen, und dies sogar entgegen einem leichten Rückgang in ganz Nordrhein-Westfalen. Was die potenziellen Absatzchancen bzw. den wirtschaftlichen Aktionsradius für viele Geschäftsideen angeht, sei auf folgenden Fakt verwiesen: In einem Umkreis von nur 100 Kilometern leben gut 17 Millionen Menschen!
 

Tipp zur Gewerbeanmeldung in Köln:

Hier (https://www.stadt-koeln.de/service/produkte/00268/index.html) finden Existenzgründer alle notwendigen Formulare zur Gewerbeanmeldung. Der Gang zum Gewerbeamt kann somit entfallen, zumal die Anmeldung in Köln auch online möglich ist. Zudem finden sich vertiefende Informationen rund um den Vorgang der Gewerbeanmeldung in Köln.


Wie viel kostet die Gewerbeanmeldung in Köln?

Die Kosten für die Gewerbeanmeldung liegen in Köln bei 26 Euro. Die Abmeldung eines Gewerbes erfolgt kostenlos.
 

Wie hoch ist der Hebesatz für die Gewerbesteuer in Köln?

Diese Frage ist mit Blick auf den Standort für viele Gründer von zentralem Interesse, schließlich ist die Höhe der Gewerbesteuer maßgeblich für die spätere Abgabenlast. Der Gewerbesteuerhebesatz liegt 2020 in Köln bei 475 %. Zum Vergleich: Für ganz Deutschland liegt der Durschnitt bei etwa 400 %, sodass Köln darüber liegt. Zahlreiche Standortvorteile und insbesondere die exzellente Infrastruktur können einen höheren Hebesatz im Vergleich zu Alternativen aber rechtfertigen.

Surftipp: Mit diesen Informationen zielfokussiert ein Gewerbe in Köln anmelden

Wer mit einer soliden Unternehmensfinanzierung die Basis für die Existenzgründung in Köln legen möchte, findet hier ( https://www.stadt-koeln.de/wirtschaft/startercenter/index.html) zahlreiche Informationen bzw. konkrete Handlungsoptionen. Unerfahrene Gründer sollten das umfangreiche Beratungsspektrum in Köln nutzen, das bereits lange Zeit vor der finalen Gewerbeanmeldung viele strategische Optionen eröffnen kann.


Gewerbeamt Köln: Ist die Anmeldung auch online möglich?

Ja, Existenzgründer können in Köln das Gewerbe online anmelden. Die Gewerbeanmeldung online wird ‚eMeldung‘ (https://gewerbe.koeln/gewerbe/emeldung/?op=emeldung-start-meldeart) genannt und kann im Einzelfall eine enorme Zeitersparnis mit sich bringen. Wichtig ist, dass alle Angaben vollständig gemacht sowie sämtliche Nachweise hochgeladen werden. Andernfalls ist eine abschließende Bearbeitung des Vorgangs nicht möglich, sodass von der ursprünglichen Zeitersparnis nichts übrig bleiben würde.
 

Gewerbe anmelden online in Köln: So geht’s!

Die notwendigen Formulare können direkt online am Bildschirm ausgefüllt werden, wobei Hilfestellungen durch die einzelnen Punkte führen. Handelt es sich um ein erlaubnispflichtiges Gewerbe, so müssen alle notwendigen Nachweise hochgeladen werden (z.B. Meisterbrief für handwerkliche Gründer, polizeiliches Führungszeugnis, der Nachweis spezieller Kenntnisse usw.). Am Ende der Online Gewerbeanmeldung in Köln ist eine Identitätserklärung vorzunehmen. Ein zu druckender Beleg über die Gewerbeanmeldung muss ggf. unterschrieben an das Gewerbeamt in Köln geschickt werden. Wer als Existenzgründer noch Fragen zur Gewerbeanmeldung hat, sollte besser einen Termin im Gewerbeamt Köln vereinbaren und sich umfassend beraten lassen.
 

Gewerbe anmelden in Köln: Alle wichtigen Informationen auf einen Blick

Anschrift Gewerbeamt:
Willy-Brandt-Platz 3
50679
Köln
Nordrhein-Westfalen
Gewerbesteuer-Hebesatz:
2020: 475 % | 2019, 2018, 2017: 475%

Tipp: Nutzen Sie unseren Gewerbesteuerrechner!

Kosten / Gebühr für Gewerbeanmeldung:
ca. 26 Euro
Webseite Gewerbeamt:
Gewerbeanmeldung Formular (PDF):
Öffnungszeiten / Bemerkungen:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 8 bis 12 Uhr

Mittwochs geschlosen!

Telefon:
0221 / 221-0

Wichtig: Was passiert mit meiner Krankenversicherung nach der Gewerbeanmeldung?

Im Zuge Ihrer Gewerbeanmeldung sollten Sie sich nun zeitnah um Ihre Krankenversicherung kümmern. Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Pflichtmitglied in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse und müssen sich dort auf Antrag befreien lassen. Die Beiträge werden nun nach Ihrem Einkommen erhoben. Die Kosten belaufen sich im Jahr zwischen...