Gewerbe anmelden online - so funktioniert es

Gewerbeanmeldung kommt aus PC

Die neue, digitale Option ‚Gewerbe anmelden online‘ dürfte vielen Existenzgründern in die Karten spielen. Denn wer kann in der arbeitsintensiven Startphase schon genügend Zeit aufbringen, um Behördengänge persönlich vorzunehmen? Insofern ist es eine gute Nachricht, dass immer mehr Städte es möglich machen, ein Gewerbe online anzumelden. Dieser Beitrag zeigt, was dabei zu beachten ist.
 

Überblick: Auf diese Fragen gibt der folgende Beitrag Antworten

  • Gewerbe anmelden online: Unterschiede zum Papierantrag?

  • Wer muss/kann ein Gewerbe online anmelden?

  • Gewerbe anmelden online: Wo möglich?

  • Welche Dokumente für die Online-Gewerbeanmeldung?

  • Kleingewerbe online anmelden möglich?

  • Kosten, um ein Gewerbe online anmelden zu können?

     

Gewerbe anmelden online: Grundsätzliches

Die Gewerbeanmeldung ist ein unerlässlicher formaler Schritt, um den Geschäftsbetrieb offiziell ausüben zu dürfen. Gründer müssen sich vor der Beschäftigung mit der hier vorgestellten Option fragen, ob sie gewerbepflichtig sind. Davon ist nicht auszugehen, wenn es sich um eine freiberufliche Tätigkeit handelt. Ansonsten ist eine Tätigkeit gewerblicher Natur, wenn sie dauerhaft mit der Absicht der Gewinnerzielung ausgeübt wird (hiermit ist eine klare Abgrenzung zum Hobby gegeben).
 

Anträge einreichen oder Gewerbe online anmelden: Unterschiede?

Bei der Online-Gewerbeanmeldung sind die gleichen Daten und ggf. Nachweise zu erbringen, sie werden nur auf digitalem Wege übermittelt. Wenn in der Stadt bzw. Kommune die Gewerbeanmeldung online angeboten wird, so müssen sich Gründer für diesen Service zunächst registrieren. Dabei werden Existenzgründer auf den meisten Portalen für die Online-Gewerbeanmeldung auf den Begriff ‚eMeldung‘ stoßen. Die Anmeldemodalitäten können sich unterscheiden, wobei eine Registrierung immer notwendig ist. Bei vielen Städten, die die Option ‚Gewerbe anmelden online‘ anbieten, kann auch die Funktion des neuen Personalausweises genutzt werden, um sich ‚digital auszuweisen‘.

 

Gut zu wissen!

Hier finden Sie Hilfestellungen, um das Formular zur Gewerbeanmeldung online ausfüllen zu können. Online wie offline sehen sich Gründer mit demselben Formular konfrontiert.

Egal, ob Existenzgründer ihr Gewerbe online anmelden oder einen Papierantrag persönlich einreichen: Die Formulare und der Umfang sind identisch. Sofern es sich um ein erlaubnispflichtiges Gewerbe handelt oder bestimmte Nachweise für die Gewerbeanmeldung erforderlich sind, können diese in der Regel als PDF-Datei hochgeladen werden. Denn auch bei der Online-Gewerbeanmeldung gilt: Ein Antrag kann nur bearbeitet bzw. ein Gewerbeschein erteilt werden, wenn alle notwendigen Daten eingereicht werden. Zu den wichtigsten Unterschieden zählt, dass Gründer online Zeit sparen können. Auch die Bearbeitung von digitalen Anträgen kann schneller vollzogen werden, wobei hierzu noch belastbare Erfahrungswerte fehlen.
 

Übersicht: Hier können Existenzgründer ihr Gewerbe online anmelden

  • Nordrhein-Westfalen seit 2018 via Gewerbe-Service-Portal.NRW

  • Berlin: eMeldung (hier ist alles komplett papierlos möglich)

  • Hessen (via Formular des ‚einheitlichen Ansprechpartners‘)

  • Dresden (via Bürgeraccount)

  • Potsdam: eMeldung

     

Prüfen, was unter ‚Gewerbe anmelden online‘ zu verstehen ist

Beachten Sie, dass diese Liste schon in Kürze erweitert werden kann. Eine kurze Recherche zeigt, welche Optionen Sie für die Gewerbeanmeldung haben. In einigen Bundesländern ist auch die Industrie- und Handelskammer zuständig, sodass das dortige digitale Angebot ebenfalls zu prüfen ist.

In vielen Städten ist es bereits möglich, Anträge für die Gewerbeanmeldung online abzurufen und direkt am PC auszufüllen. Hierbei handelt es sich aber nicht um eine Online-Gewerbeanmeldung im engeren Sinne. Ist die Gewerbeanmeldung rein digital möglich, so dürften Gründer mit einem Papier oder nur einem zu unterschreibenden Formular in Berührung kommen. Die Gründerhauptstadt Berlin hat in dieser Hinsicht zur Online-Gewerbeanmeldung digitale Maßstäbe gesetzt. Insgesamt sind die Möglichkeiten, ein Gewerbe online anmelden zu können, aber noch begrenzt.
 

Wer muss das Gewerbe online anmelden?

Bei Einzelunternehmen ist der Gründer selbst dafür verantwortlich. Handelt es sich um eine Personengesellschaft (z.B. GbR), müssen alle Gesellschafter am Vorgang beteiligt sein bzw. auch genannt werden. Handelt es sich um juristische Personen, wie es bei einer AG oder GmbH der Fall ist, so übernimmt der Vorstand bzw. Geschäftsführer diese Aufgabe. Unter Umständen ist eine Vollmacht/Zustimmungserklärung zu erwirken, damit ein Gesellschafter stellvertretend handeln kann.
 

Gewerbe anmelden online: Welche Dokumente sind nötig?

Wie bei der traditionellen Anmeldung ist ein gültiger Personalausweis notwendig. Bei der Online-Anmeldung kann der erweiterte digitale Funktionsumfang des neuen Personalausweises teils genutzt werden. Kaufleute und Personengesellschaften müssen einen Handelsregisterauszug einreichen. Je nach Anzahl der Gesellschafter bzw. Konstellation kommt das Beiblatt ‚Vertretungsberechtigte‘ in Betracht. Sofern es sich um ein zulassungspflichtiges Handwerk bzw. ein erlaubnispflichtiges Gewerbe handelt, sind relevante Qualifikationen, Abschlüsse und Fachkenntnisse nachzuweisen. Je nach Art des Gewerbes und je nach Branche müssen auch bei der Online-Gewerbeanmeldung weitere Nachweise eingereicht werden. Zu denken ist etwa an eine aktuelles Gesundheitszeugnis, ein polizeiliches Führungszeugnis, einen Auszug aus dem Schuldnerverzeichnis und ggf. Nachweise über die finanzielle Leistungsfähigkeit des Gründers. Auch online werden Existenzgründer im Falle eines erlaubnispflichtigen Gewerbes ihre fachliche und persönliche Eignung nachweisen müssen.
 

Worauf achten, bevor das Meldeformular abgesendet wird?

Zwar wollen Existenzgründer mit der Option ‚Gewerbe anmelden online‘ Zeit sparen. Das sollte aber nicht heißen, alles unmotiviert nebenbei zu erledigen. Es handelt sich um einen wichtigen Schritt, um die gewerbliche Tätigkeit offiziell ausführen zu dürfen. Daher ist das Formular zur Gewerbeanmeldung samt Angaben zum Betrieb sowie Leistungsspektrum sehr gewissenhaft auszufüllen. Gerade das Leistungsspektrum sollte verständlich und vollständig skizziert werden, zumal spätere Änderungen anzeigepflichtig sind. Wer als Gründer wirklich Zeit sparen und die Dinge zielfokussiert vorantreiben möchte, sollte vor dem finalen Absenden des Antrags nochmals alles durchgehen. Ohnehin ist in den Portalen mit zahlreichen Hilfestellungen zu rechnen, sodass auch ohne persönlichen Termin eine gewisse Kontrollinstanz vorhanden ist.
 

Was passiert nach der Online-Gewerbeanmeldung?

Gründer haben die Möglichkeit, sich einen Beleg für den Anmeldevorgang ausdrucken zu lassen. Bei einigen erlaubnispflichtigen Gewerben bzw. je nach Art der Registrierung kann es sein, dass ein Formular auszudrucken und unterschrieben an das zuständige Gewerbeamt zu schicken ist. Davon werden Gründer im Anmeldevorgang aber explizit in Kenntnis gesetzt. Mit weiterem Papierkram ist nicht zu rechnen, sofern alle erforderlichen Nachweise beigefügt sind.
 

Gewerbe anmelden online: Kosten?

Nach der Anmeldung sind die Gebühren für die Gewerbeanmeldung zu entrichten. Diese sind in Deutschland nicht einheitlich geregelt, sie bewegen sich meistens in einem Rahmen von 15 bis 60 Euro. Zu beachten ist, dass sich mit der Gewerbeanmeldung weitere Pflichten ergeben können, die Gründer zu erfüllen haben. Im Handwerk ist vor allem an die Eintragung in die Handwerksrolle zu denken, wenn es sich um ein zulassungspflichtiges Gewerbe handelt. Inwieweit digitale Lösungen bereits verfügbar oder integriert sind, kann nur aussagekräftig im Einzelfall geprüft werden.

Auch durch die Online-Gewerbeanmeldung werden einige Prozesse automatisch in Gang gesetzt, sodass Gründer Post von der zuständigen Handwerks- oder Industrie- und Handelskammer erhalten sollten. Zudem wird das Finanzamt informiert. Den steuerlichen Erfassungsbogen müssen Existenzgründer an das Finanzamt übermitteln, wobei im Zuge der angestrebten Digitalisierung von lästigen Behördengängen für die anstehende Buchhaltung die Möglichkeiten des ELSTER-Portals zu prüfen sind.
 

Gewerbe anmelden online: Vorteile für Existenzgründer

+ kosten- und zeitsparende Alternative für die Existenzgründung

+ lange Wartezeiten gehören der Vergangenheit an

+ flexible Durchführung der Gewerbeanmeldung unabhängig von Öffnungszeiten

+ Das Anmeldesystem sollte automatisch alle erforderlichen Anhänge/Nachweise generieren

+ Schritt in die Digitalisierung formaler Gründungsprozesse

+ Gewerbe Um- sowie Abmeldungen werden später ebenfalls online möglich sein
 

Gewerbe anmelden online: Nachteile sind durchaus vorhanden

- Noch nicht flächendeckend möglich, daher nicht für alle Gründer eine Option

- In vielen Fällen ist es nach wie vor nötig, ein Formular unterschrieben an das zuständige Gewerbeamt zu schicken, damit die Anmeldung rechtskräftig ist

- Mögliche Gefahren von betrügerischen Webseiten, die für einen vermeintlichen Service zur Gewerbeanmeldung Geld verlangen (Gründer sollten also das Anmeldeportal bei Verdachtsmomenten genau überprüfen)
 

Kleingewerbe anmelden: online eine Option?

Wenn der Geschäftsbetrieb entsprechend schlank ist und die Umsätze bestimmte Grenzen nicht überschreiten, kann von einem Kleingewerbe gesprochen werden (mehr dazu finden Sie ebenfalls auf diesem Portal). Allerdings gibt es auch online keine Möglichkeit, ein Kleingewerbe anzumelden. Der Vorgang bzw. der erhaltene Gewerbeschein ist grundsätzlich immer gleich. Die Frage, ob es sich um ein Kleingewerbe handelt, ist eher aus steuerrechtlicher Hinsicht mit Blick auf formale Konsequenzen für die Buchführung zu klären.
 

Ausblick: Werden Behördengänge in Zukunft digitaler?

In Zukunft ist immer öfter damit zu rechnen, dass persönliche Behördengänge seltener werden und es immer mehr Online-Services gibt. Allerdings kann das noch einige Jahre dauern. Trotz rasant voranschreitender Digitalisierung werden Anträge und Behördengänge für viele Gründer weiter zur Realität gehören. In Nordrhein-Westfalen ist beispielsweise angedacht, in Zukunft auch notwenige Eintragungen in die Handwerksrolle oder gewerberechtliche Verfahren mit in das Portal zur Online-Gewerbeanmeldung zu integrieren. Gründer sind immer gut beraten, sich frühzeitig über die Möglichkeiten vor Ort zu informieren. Eine kurze Internetrecherche dürfte hierzu in den meisten Fällen ausreichen. Zunächst bleibt abzuwarten, wann die Option ‚Gewerbe anmelden online‘ für Existenzgründer in ganz Deutschland flächendeckend eine Option sein wird.
 

Gewerbe anmelden online: Alles Wichtige auf einen Blick

  1. Bislang ist es noch keine flächendeckende Option, ein Gewerbe online anmelden zu können

  2. Berlin hat als Vorreiter und Gründerhauptstadt den gesamten Vorgang komplett digitalisiert

  3. Ob persönlich mit Termin und Papierantrag oder Gewerbeanmeldung online: Die Formulare bzw. Rahmenbedingungen sind immer die gleichen

  4. Zu den wesentlichen Vorteilen gehören die Zeitersparnis und die potenzielle Beschleunigung des gesamten Anmeldevorganges

  5. Wirklich Zeit sparen lässt sich mit der Gewerbeanmeldung online nur, wenn Gründer alle Formulare und Nachweise komplett und richtig ausgefüllt digital übermitteln

  6. In Zukunft ist damit zu rechnen, dass die Digitalisierung immer mehr Behördengänge überflüssig machen wird.

Wichtig: Was passiert mit meiner Krankenversicherung nach der Gewerbeanmeldung?

Im Zuge Ihrer Gewerbeanmeldung sollten Sie sich nun zeitnah um Ihre Krankenversicherung kümmern. Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Pflichtmitglied in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse und müssen sich dort auf Antrag befreien lassen. Die Beiträge werden nun nach Ihrem Einkommen erhoben. Die Kosten belaufen sich im Jahr zwischen...

 

Beliebte Artikel zum Thema: